Hertha geht als Außenseiter ins Derby gegen Union

Hertha geht als Außenseiter ins Derby gegen Union

Am kommenden Freitag steht das Hauptstadt-Derby an, die Hertha empfängt Union Berlin im heimischen Olympia-Stadion. Mit einer PR-Aktion sorgt die Hertha bereits vor dem Spiel für viel Aufsehen. Rein sportlich betrachtet geht BSC als Außenseiter in das Spiel gegen die Eisernen.

Mit acht Punkten aus neun Spielen hat Hertha alles andere als einen guten Start in die neue Saison hingelegt. Die Hertha liegt derzeit nur auf dem 13. Platz und hinkt den eigenen Erwartungen weit hinter her. Bei einer weiteren Niederlage im Derby gegen Union Berlin dürfte auch der Trainerstuhl von Bruno Labbadia in Wanken kommen.

Die Verantwortlichen bei der Hertha zeigen sich vor dem Stadt-Duell gelassen. Laut Hertha-Manager Michael Preetz hat man nur ein Viertel der laufenden Saison absolviert. Der 53-jährige betonte zeitgleich, dass man die selbst gesteckten Ziele weiterhin erreichen kann.

Fahnen-Aktion droht ein Nachspiel

Bedingt durch die Tatsache, dass keine Fans am Freitag im Stadion zugelassen sind, herrscht keine wirkliche Derby-Stimmung in Berlin herrscht. Was vermutlich auch an der aktuellen Corona-Lage liegt. Dennoch hat sich die Hertha einen PR-Gag einfallen lassen: In der Nach von Montag auf Dienstag wurden 60.000 blau-weißen Fahnen in ganz Berlin verteilt – auch in Köpenick.

Während die eigenen Fans die Aktion begrüßen, droht dem Klub ein finanzielles Nachspiel. Grund dafür: Die Fahnen-Aktion war nicht mit dem Ordnungsamt abgestimmt, diese ist nun jedoch damit beschäftigt die Flaggen in der ganzen Stadt einzusammeln. Es ist sehr wahrscheinlich, dass in den kommenden Tagen ein saftiges Bußgeld in der Hertha-Geschäftsstelle eingeht.

Union träumt von Europa, Hertha droht der Abstiegskampf

Mit Blick auf die aktuelle Tabelle geht Union als klarer Favorit in das Spiel. Die Eisernen liegen auf dem 6. Rang und träumen vom internationalen Wettbewerb. Das Team von Urs Fischer hat sich in den vergangenen Monaten in Topform präsentiert und nur eines seiner letzten zehn Spiele verloren.

Kurioserweise rechnen die Wettanbieter dennoch mehr mit einem Hertha-Sieg als an einen Union-Erfolg, wie die Quoten deutlich zeigen. Wer eine entsprechende Bundesliga Wette platzieren möchte, findet auf Quotenformat sicherlich den richtigen Wettanbieter.

Während Union sich im oberen Tabellendrittel festgespielt hat, droht Hertha im Tabellenkeller zu versacken.

Hertha-Trainer Bruno Labbadia betonte vor dem Spiel, wie wichtig ein Sieg für sein Team wäre: „Ein Sieg im Derby ist natürlich etwas ganz besonderes“. Labbadia betonte aber auch, dass er sich voll und ganz auf sein Team fokussiert: „Ich will auch gar nicht so viel über unseren Gegner sprechen. Man kann ihnen Respekt zollen. Alles andere will ich nicht bewerten, da es nicht meine Mannschaft ist“.