Hertha BSC Berlin hat am 8. Spieltag eine 0:2-Heimniederlage gegen den FC Schalke 04 kassiert und droht immer weiter in den Tabellenkeller zu rutschen. Gegen Schalke präsentierte sich das Team von Pal Dardai phasenweise total desolat.

Eigentlich wollte Hertha nach der Länderspielpause mit einem Heimsieg gegen den FC Schalke 04 einen „Schlusssurt“ für das Jahr 2017 einläuten. Doch die Berliner mussten sich im heimischen Olympiastadion mit 0:2 gegen die Schalker geschlagen geben. Hertha ist seit nun mehr vier Spielen (wettbewerbsübergreifend) sieglos und droht in der Bundesliga immer tiefer in der Tabelle abzurutschen.

Nach einer äußerst durchwachsenen ersten Hälfte erwies Genki Haraguchi in der 44. Minute seiner Mannschaft einen Bärendienst, als er nach einem groben Foulspiel an Guido Burgstaller mit glatt Rot vom Platz flog. Die Quittung folgte kurz nach dem Wiederanpfiff der zweiten Hälfte. In Unterzahl fing sich Berlin das 0:1 durch Leon Gortetzka in der 54. Minute. Gortetzka verwandelte einen Strafstoß für die Königsblauen, nachdem Darida Harit zu Fall gebracht hatte.

Schalke-Stürmer Burgstaller besorgte in der 78. Minute mit dem 2:0 die Vorentscheidung in der Partie. Besonders bitter ist die Tatsache, dass ein groben Patzer von Hertha-Abwehrspieler Rekik den Treffer eingeläutet hatte. Eine Torschussbilanz von 2:11 zeigt deutlich, dass die Hertha viel zu harmlos in der Offensive war und das beim Debüt von Davie Selke, der nach wochenlanger Verletzungspause das erste Mal in der Bundesliga für die Haupststädter auf dem Platz stand.

Mit 9 Punkten liegt Berlin aktuell auf dem 12. Platz und hat nur noch zwei Zähler Vorsprung auf die Abstiegszone. Am kommenden Wochenende muss das Team von Pal Dardai auswärts beim SC Freibrug ran. Unter der Woche steht zunächst das Europa League-Spiel gegen Luhansk an, ebenfalls auswärts.